UNA Nettersheim

Samstag, 07. Dezember 2019
Mit ersten Interessenten für die Klinik gesprochen

Vorläufiger Insolvenzverwalter will Fortbestand der Marmagener Einrichtung mit Investoren ermöglichen

Nettersheim-Marmagen. Die Aufhebung der vorübergehenden Schließung der Eifelhöhen-Klinik kommentiert deren Verwaltungsleiter Stephan Potthoff so: „Wir freuen uns sehr, dass wir bereits nach wenigen Tagen die Probleme beheben konnten und nun unsere Patientinnen und Patienten ohne Einschränkung wieder behandeln und versorgen können.“

Die von den Aufsichtsbehörden festgestellten Desinfektionsmängel, die falsche Lagerung von Medizinmitteln und Arzneimitteln gehörten der Vergangenheit an und würden, so Potthoff, nicht mehr vorkommen. Durch eine konsequente Schulung des Personals und eine rigorose Umsetzung des Qualitätsmanagements würden die bestehenden Systeme zur Qualitätssicherung gewährleistet. Regelmäßige Kontrollen – auch der Behörden – sicherten die strengen Hygienevorgaben und gewährleisteten die Patientensicherheit.

„Für die Klinikleitung, Ärzte, Therapeuten und das Pflegepersonal ist die Entscheidung der Behörden ein gutes und starkes Signal. Wir erfüllen alle Auflagen, und die engagierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen einen wichtigen Beitrag für die Rehabilitation der uns anvertrauten Patienten. Genau darauf wollen wir uns konzentrieren und den Patienten bestmöglich helfen“, sagt Dr. Mark Boddenberg, vorläufiger Insolvenzverwalter der Klinik. Noch in dieser Woche würden er und die Klinikleitung Krankenkassen und Kostenträgern über den aktuellen Stand informieren. Nach den Transporten der Patienten in andere Kliniken könnten diese nun ihre unterbrochene Behandlung wieder aufnehmen und sich in der Eifelhöhen-Klinik weiter behandeln lassen. Denn für eine erfolgreiche Rehabilitation sei die Kontinuität der Therapie entscheidend.

Mit der zunehmenden Normalisierung des Patientenbetriebs will sich der vorläufige Insolvenzverwalter weiter auf seine Ziele konzentrieren. Die lägen im Erhalt und der Fortführung der Klinik. Die Erhöhung des Personalschlüssels gehöre ebenso zu den Aufgaben wie die Optimierung der Arbeitsprozesse und die Steigerung der Effizienz. Zudem habe die Investorensuche begonnen. Er habe bereits erste Gespräche mit Interessenten geführt. Ein neuer Investor soll die Reha-Einrichtung mit ihren rund 300 Beschäftigten langfristig erhalten und fortführen.


Kölner Stadtanzeiger vom14.11.2019 - Von Christoph Heup

 
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
Copyright © 2019 UNA Nettersheim. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.